Strategien selbstregulierten Lernens in der individuellen Begabungsförderung

Friday, 15.9.2017 11.35 ‒12.35 Uhr

Studiensaal B

Prof. Dr. Christian Fischer ‒ Professor für Erziehungswissenschaft, Universität Münster/Internationales Centrum für Begabungsforschung
Mehr zu Prof. Dr. Christian Fischer

In der individuellen Begabungs- und Begabtenförderung gewinnen gerade im schulischen Kontext spezielle Formen des selbstregulierten forschenden Lernens vor dem Hintergrund hoher kognitiver und metakognitiver Potenziale begabter Kinder und Jugendlicher zunehmend an Relevanz. Die erfolgreiche Umsetzung setzt passende Strategien des selbstregulierten forschenden Lernens voraus, wobei vor allem begabte Underachiever bzw. talentierte Minoritäten oder mehrfach aussergewöhnliche Kinder (Twice Exceptional Students) besonderen Unterstützungsbedarf aufweisen. Hier ist der Erwerb kognitiver Strategien der Informationsverarbeitung, metakognitiver Strategien der Lernprozesssteuerung und motivational-volitionaler Strategien der Selbstregulation bedeutsam, die eine adaptive Lernbegleitung in passenden Lernarrangements im Sinne des Scaffoldings erfordern. Dazu bedarf es einer adäquaten Qualifizierung von (angehenden) Lehrpersonen, wobei fachliche, diagnostische, didaktische und kommunikative Kompetenzen verbunden mit einer potenzialorientierten Haltung erforderlich sind. Auf der Basis dieser Erkenntnisse wurden entsprechende Enrichment- und Professionalisierungsformate zur Schüler- und Schülerinnenförderung und zur Ausbildung von Lehrpersonen am «Internationalen Centrum für Begabungsforschung» entwickelt und evaluiert. Die Befunde zu den individualisierten Enrichmentformaten (z.B. Förder-Förder-Projekte, Lernstrategietrainings) belegen bedeutsame Effekte beim Strategieerwerb und bei der Expertise-Entwicklung begabter Lernender sowie bei der Intervention und Prävention von Underachievement. Die Resultate zu den adaptiven Professionalisierungsformaten zeigen deutliche Qualifizierungseffekte hinsichtlich der Kompetenzentwicklung der (angehenden) Lehrpersonen und der Unterrichtsentwicklung der beteiligten Schulen.